Erhöhte Wolfsaktivität

wolf

im Bereich südliches Hausruckviertel! Da es in unserer Region vermehrt zu Meldungen über Wolfssichtungen, einem möglicherweise durch einen Wolf verursachten Nutztierriss und zuletzt auch zu einer Wolfsbegegnung gekommen ist, möchten wir Ihnen für den Fall eines etwaigen Aufeinandertreffens mit einem Wolf einige wichtige Verhaltensempfehlungen geben.

Allgemeine Hinweise: Wölfe sind von Natur aus vorsichtig, in der Regel sehr scheu und meiden an sich den Kontakt mit Menschen. Ein direktes Zusammentreffen von Wolf und Mensch ist auch in von Wölfen besiedel-ten Gebieten eher selten. Meistens weicht ein Wolf dem Menschen aus, noch ehe dieser den Wolf überhaupt bemerkt hat.

Grundsätzlich gilt, dass man bei einer direkten Begegnung zunächst beobachten soll, ob man vom Wolf wahrgenommen wurde. Ist dies nicht der Fall, sollte man sich ruhig verhalten, eine entspre-chende Distanz einhalten und abwarten, bis der Wolf weitergezogen ist. Niemals sollte man sich einem Wolf nähern, auch nicht um Fotos zu machen. Wenn man vom Wolf wahrgenommen wurde und dieser auf einen zukommt, muss er erkennen, dass man ein Mensch ist. Dazu sollte man sich groß machen und die Arme über den Kopf heben. Auch lautes Rufen kann helfen, den Wolf abzuschrecken.

Hinweise für Hundehalterinnen und Hundehalter: Wenn man in Begleitung eines Hundes ist, kann dies das Verhalten von Wölfen beeinflussen. Es wird empfohlen, Hunde anzuleinen oder darauf zu achten, dass die Tiere immer in Rufweite sind bzw. auf Zuruf gehorchen.

Hinweise für die Nutztierhalterinnen und Nutztierhalter: Nutztierhalterinnen und Nutztierhalter werden gebeten das Verhalten Ihrer Weide- und Nutztiere verstärkt zu beobachten (z. B. Zeigen von Unruhe und Nervosität). Zudem wird auf die empfohlenen (und entsprechend geförderten) Herdenschutzmaßnahmen des Landes Oberösterreich ver-wiesen.

Hinweise für Jägerinnen und Jäger: Jägerinnen und Jäger werden ersucht bei Reviergängen ungewöhnliches Verhalten von Wildtieren (z. B. permanentes Sichern und hastiges Äsen des Rehwildes) genau zu beobachten. Ebenso soll-te auf das Auslesen der Speicherkarten von befestigten Wildtierkameras oder auf das unmittelbare Sichten von Video- oder Bildaufnahmen bei vorhandener Echtzeitfunktion des Aufnahmegerätes Augenmerk gelegt werden.

Melden von Sichtungen: Im Falle einer Wolfssichtung ersuchen wir um ehestmögliche Meldung (wenn möglich bitte mit Fo-to- und/oder Videonachweisen):

Weiterführende und detaillierte Informationen rund um das Oö. Wolfsmanagement finden sich auf der Website des Landes Oberösterreich: https://www.land-oberoesterreich.gv.at/wolfsinfo.htm

Dies ist eine Information des Landes Oö.

25.06.2024